Slide background

Mögliche Erschütterungen abhalten: Wir haben ein feines Gespür für empfindliche Geräte.

Vater-Pacini-Körperchen sind Rezeptoren in unserer Haut, die uns feinste Vibrationen wahrnehmen lassen. Hochempfindliche Geräte, wie Rasterelektronenmikroskope oder Feinmessmaschinen, haben keine Vater-Pacini-Körperchen, reagieren aber bereits auf feinste Erschütterungen oder Schwingungen mit verfälschten Messergebnissen oder einem Totalausfall der sensiblen Technik.

Doch manche Erschütterung lässt sich nicht vermeiden. Zum Beispiel, weil sie durch Quellen entsteht, auf die man keinen Einfluss hat. Das ist etwa bei nahegelegenem Schienen- und Straßenverkehr oder erschütterungsintensiven Bauarbeiten und Produktionsanlagen der Fall. Unsere Ingenieure berücksichtigen daher jedes Detail bereits vor Baubeginn oder dem Aufstellen einer Maschine und sprechen gezielte Empfehlungen zum Erschütterungsschutz aus.

  • Erschütterungsmessungen zur Erfassung der Ist-Situation (z.B. bei Bautätigkeiten, Produktionsanlagen, Güterverkehr …)
  • Troubleshooting-Einsätze
  • Erschütterungsprognosen
  • FEM-Simulationen (Finite-Elemente-Methode) zum Objektverhalten bei Erschütterungen
  • Auslegung von Sonderfundamenten
  • Beratung zur Schwingungsisolierung für Maschinen, Anlagen und Gebäude
  • Auslegung von Minderungsmaßnahmen (z.B. strukturmechanische Maßnahmen, Zwischenfundamente)
  • Übergreifende Beratung (z.B. Betriebszeiten und -abläufe oder Maschinenauswahl)

erschuetterungen_server

Höchste Zufriedenheit statt abstürzende Daten.

Die Beschreibung „sensible Daten“ kann man in manchen Fällen auch wörtlich verstehen. Die Server, auf denen die entsprechenden Daten gespeichert werden, reagieren überaus empfindlich auf die Einwirkung von Erschütterungen und Schwingungen. Unsere Ingenieure legen geeignete Maßnahmen zum Schutz und zur Überwachung dieser und anderer empfindlicher Geräte aus.

Neue Erschütterungen vermeiden: An der perfekten Lösung gibt es nichts zu rütteln.

Erschütterungen begegnet man am besten, indem man sie gar nicht erst entstehen lässt oder ihre schädliche Wirkung reduziert. Daher entwickeln unsere Ingenieure auf Basis von Erschütterungsprognosen schon in der Planungsphase Minderungsmaßnahmen.

Da wir jedes Projekt im Ganzen betrachten, binden unsere Ingenieure im Lösungsprozess auch übergreifende Maßnahmen mit ein. Dazu gehören zum Beispiel Empfehlungen hinsichtlich Betriebszeiten, Betriebsabläufen oder die Auswahl von geeigneten Maschinen. Damit von Anfang an vor allem eines zu spüren ist: Ihre Zufriedenheit über ein erfolgreiches Projekt.

Vorteile

Uns erschüttert nichts.

  • Umfassendes Know-how über alle relevanten Bereiche (Erschütterungsprognosen, Erschütterungsmessungen, Dauerüberwachung, Auslegung von Minderungsmaßnahmen, z.B. Schwingungsisolierungen oder Sonderfundamente)
  • Vermeidung von Totalausfällen bei Maschinen und Anlagen sowie verfälschter Messergebnisse
  • Eindeutige Empfehlungen und praxisorientierte Lösungen zum Erschütterungsschutz, z.B. vor Baubeginn oder dem Aufstellen einer Maschine
  • Entwicklung von Minderungsmaßnahmen schon in der Planungsphase auf Basis von Erschütterungsprognosen
  • Auslegung geeigneter Maßnahmen zum Schutz und zur Überwachung empfindlicher Geräte und Anlagen wie Server, Laserschneidmaschinen u.a. sowie von Gebäuden (Denkmalschutz)
  • Übergreifende Beratung und Lösungen unter Einbindung aller wesentlichen Aspekte (z.B. Betriebszeiten und -abläufe, Auswahl geeigneter Maschinen)
Projektbeispiele

Erschütterungsprognose in Theorie und Praxis 175.22 KB

Im Immissionsschutz werden verschiedene Prognoseverfahren eingesetzt – ein nicht alltägliches ist die Erschütterungsprognose. ...

Extras

Unsere Dauerüberwachung: Alles im Blick, auch was man nicht sieht.

Vieles erschließt sich erst auf den zweiten Blick. Manches aber auch erst auf den dritten oder vierten.

Finden zum Beispiel Baumaßnahmen statt, gilt es, die nähere Umgebung genauestens im Auge zu haben. Denn während der gesamten Bauphase können dort, durch die auftretenden Erschütterungen, Schäden entstehen. Das kann unterirdische Versorgungsleitungen ebenso betreffen, wie Maschinen oder Gebäude.

Per Dauerüberwachung mit umfassender Sensortechnik lassen sich unzulässig hohe Erschütterungen an Immissionsorten jedoch schnell erkennen. Eine Alarmfunktion macht darüber hinaus kurze Reaktionszeiten möglich. So bleibt auch ein Denkmal weiterhin ein Denkmal und wird nicht zum Mahnmal für schlechten Erschütterungsschutz.

  • Dauerüberwachungen zur Dokumentation (z.B. während Kanal-, Straßen- und Abbruchbauarbeiten oder Sprengungen) und Beweissicherung gemäß DIN 4150
  • Schwingungsüberwachung empfindlicher Geräte und Anlagen wie Server, Laserschneidmaschinen u.a. sowie von Gebäuden (Denkmalschutz)
  • Alarmierung bei Schwellwertüberschreitung an autorisiertes Personal (z.B. per SMS, E-Mail oder Lichtsignal)
  • Gutachten im Erschütterungsschutz
  • Dauerüberwachungen zur Ursachenanalyse bei Problemen an Anlagen und Maschinen
Ihre Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Patrick Waning

Dipl.-Ing. Patrick Waning

Fachgebietsleiter Erschütterungen Rheine

Telefon +49 5971 9710-27
p.waning@koetter-consulting.com

Dipl.-Ing. Joachim Holstein

Dipl.-Ing. Joachim Holstein

Fachgebietsleiter Erschütterungen Berlin

Telefon +49 30 526788-23
j.holstein@koetter-consulting.com