Neu im Norden!

Bauakustischer Prüfstand in Rheine

KÖTTER Consulting Engineers in Rheine – seit über 40 Jahren Dienstleister im Bereich der Schall- und Schwingungstechnik – hat nun, basierend auf jahrelangen Erfahrungen aus Messungen an einem vereinfachten Prüfstand sowie auch aus der Baupraxis, einen neuen bauakustischen Prüfstand errichtet, der Ihnen neue Möglichkeiten bietet.

Durch die Neukonstruktion einer typischen Musterbausituation von insgesamt je zwei übereinander angeordneten Räumen, getrennt durch eine typische Referenzwand mit 220 kg/m² und mit einer außen durchgehenden Raum-in-Raum-Konstruktion, können am Standort Rheine von nun an Vergleichs- und Abnahmemessungen von Badinstallationen durchgeführt werden.

Man unterscheidet Schallpegel aus Betriebsgeräuschen, wie Wasser-, Fließ- und Prallgeräuschen sowie Schallpegel aus Benutzungsgeräuschen. Für beide Geräuscharten gibt es fest vorgegebene Messprozeduren, die zur Vergleichbarkeit standardisiert wurden und die wir bei folgenden Sanitärobjekten messen:

  • Duschtassen
  • Duschrinnen
  • Bodenabläufe
  • Ablaufrinnen
  • Badewannen
  • Whirlpools
  • etc.

Bei uns haben Sie die Möglichkeit, Ihre Produkte nach den folgenden Schallschutz-Richtlinien prüfen zu lassen:

  • VDI 4100
  • DIN 4109
  • SIA 181

Darüber hinaus kann der Prüfstand auch zur Messung von Schalldämmmaßen von Bauteilen (bis 10 m²) und für Trittschallmessungen nach DIN EN ISO 10140 verwendet werden.

Bei uns erhalten Sie Ihr Prüfzeugnis

Besondere Anforderungen an den Schallschutz

In Wohnungen, Mehrfamilienhäusern oder Hotels wird immer mehr Wert auf guten Schallschutz gelegt. Grundvoraussetzung hierfür ist eine fachgerechte Planung sowie eine solide Ausführung der Installationstechnik. In Summe muss der vorgegebene Schallpegel der DIN 4109 oder ggf. der VDI 4100 eingehalten werden. Ist eine Installationstechnik erst einmal eingebaut, lassen sich Mängel hinsichtlich des Schallschutzes oft nicht mehr oder nur mit erheblichem Aufwand beheben.

Da sich bei der Planung oft nur schwer abschätzen lässt, ob die Einhaltung dieser Normen gewährleistet ist, kann durch eine messtechnische Untersuchung in einer Musterbausituation die Einhaltung der Anforderungen aus DIN 4109-01 bereits im Vorfeld praxisgerecht überprüft werden.

So können Sie als Produkthersteller den Nachweis über den Schallschutz an Ihren Kunden gleich mitliefern.

Was ist zu beachten?

Schalltechnischer Hintergrund

Bei der allgemeinen Schallausbreitung ist zwischen dem reinen Luftschall und Körperschall zu unterscheiden. Luftschall wird durch Druckschwingungen in der Luft übertragen. Körperschall – auch als Strukturschwingung bezeichnet – breitet sich im Medium, z.B. dem Mauerwerk, direkt aus und strahlt dann an anderer Stelle, z.B. beim Nachbarn, wieder von der Wand als Luftschall ab.

Luftschall- und Körperschallübertragungen gilt es durch entsprechende Maßnahmen zu begrenzen und zu minimieren. Die Mindestanforderungen zum Nachbarn sind durch die DIN 4109 definiert. Bei erhöhten Anforderungen kommt als Regelung die VDI 4100 in Betracht.

Musterbausituation unseres Prüfstands

Zum Nachlesen: kurz & kompakt

 

Ihr Ansprechpartner

Sven Rechenberger, M. Sc.
Tel. +49 5971 9710-27
rechenberger@koetter-consulting.com